INFRASTRUKTUR & NETZWERK

Das Rechenzentrum BrainServe wurde eigens für den Bedarf an gesicherter Verwahrung von Daten konzipiert und errichtet (siehe den Videofilm über den Bau). BrainServe ist Eigentümer des dafür gewidmeten Grundstückes und des eigentlichen Rechenzentrums, dessen Inbetriebnahme am 1. April 2011 stattfand.

Das Gebäude selbst wurde gemäss den Normen SIA-118 gebaut, während die Gestaltung der technischen Anlagen vom Uptime Institute mit Tier IV zertifiziert wurde.

Die technischen Kenndaten des Rechenzentrums BrainServe (Strom, Kühlung, physische Sicherheit) sind unserem Fact Sheet zu entnehmen.

Der Betrieb im Rechenzentrum basiert im Wesentlichen auf den Normen ISO 20000 / ITIL.

Was die Energieeffizienz betrifft, so hält sich BrainServe an den Empfehlungen verschiedener Organisationen, die auf diesem Gebiet massgeblich sind.

BrainServe hat die Kontrolle über seine eigenen Verbindungen, indem es von seinem Rechenzentrum aus über ein Glasfasernetz um Lausanne herum verfügt. Dieses Netz umfasst die wichtigsten Knotenpunkte mit den unterschiedlichen Backbones und Netzen von Dritten. Die Konnektivität gegenüber Telekom-Betreiber ist sichergestellt, da BrainServe ihnen dedizierte Glasfasern (“last miles” und Einführungen) und Housingbereiche innerhalb der Telekom-Räume des Rechenzentrums zur Verfügung stellt. BrainServe wendet eine Politik als “carrier-neutral” Rechenzentrum an.